Schalt-Drehmagnete Typ G DC

 

Der Gleichstrom-Drehmagnet G DC arbeitet nach demselben Wirkprinzip wie das Gerät G DA und unterscheidet sich neben der Bauform in der gesteigerten Leistungsfähigkeit.

 

Baugrößen (Vierkant): 35 mm, 50 mm, 75 mm, 100 mm
Drehwinkel: 95°
Drehmoment: 0,065 Ncm – 114 Ncm

  • Ausführung rechts- oder linksdrehend durch beidseitig herausgeführte Wellenenden
  • Mit und ohne Rückstellfeder
  • Elektrischer Anschluss über freie flexible Litzenenden
  • Befestigung über stirnseitige Gewindebohrungen
  • Schutzart: IP20
  • Spannungsart: Gleichspannung, DC

Vorteile von Drehmagneten

  • Schnelle Drehbewegung mit hoher Dynamik,
  • Geringer technischer Aufwand im Vergleich zu einer elektromotorischen Lösung:
            - Einfache elektrische Ansteuerung
            - Keine mechanische Schnittstelle (Getriebe, etc.) erforderlich
  • Fester Drehwinkel
  • Keine Axialbewegung bei der Drehbewegung
  • Präzise Lagerung der Welle durch Kugellager
  • Hohe Lebensdauer
  • Wartungsfrei

Anwendungsmöglichkeiten

  • Antrieb von Shuttern und Spiegelumlenkungen
  • Antrieb von Ventilen für Gase und flüssige Medien
  • Antrieb von Weichen und Stoppern in Sortieranlagen
  • Verriegelungen aller Art
  • Betätigung von Anzeigeinstrumenten
  • Schlauchklemmen

Einsatzbereiche:

Optische Apparate, Medizintechnische Geräte, Verpackungsmaschinen, Lebensmitteltechnik, Apparatebau

FAQ Drehmagnete

Wie erfolgt bei Drehmagneten die Rückstellung in die Endlage?

Schaltmagnete der Baureihe GDA und GDC können mit einer Rückstellfeder bestellt werden. Geräte der Baureihe GDR sind polarisiert, somit können sie sowohl durch eine Rückstellfeder in die Ausgangslage versetzt werden, als auch durch Umpolung der Eingangsspannung. Drehmagnete des Typs GDP sind mit magnetisch erzeugtem Rückstellmoment erhältlich.

Kann die Rückstellkraft bei den Drehmagneten Typ G DA und G DC eingestellt werden?

Die Rückstellkraft kann durch Verstellen der Rückstellfeder eingestellt werden.

Kann die Arbeitsdrehrichtung von Drehmagneten geändert werden?

Diese Frage ist nur für Drehmagnete des Typs G DA und G DC relevant.

Drehmagnete ohne Rückstellfeder besitzen auf beiden Seiten freie Wellenenden. Die Drehrichtung hängt davon ab, mit welchem Wellenende das Gerät am Kundengerät angeflanscht wird. Ist das Gerät mit einer Rückstellfeder ausgestattet, so hängt die Drehrichtung davon ab, auf welcher Seite die Feder angeflanscht ist.

Führen die angebotenen Drehmagnete eine Axialbewegung aus?

Sämtliche Drehmagnete im Standardprogramm von Magnet-Schultz sind konstruktiv so aufgebaut, dass die Welle bei Drehung keine Axialbewegung durchführt.

Warum sind beim Proportionaldrehmagnet Typ G DR keine Ausführungen mit Rückstellfeder lieferbar?

Da beim Typ G DR die Drehrichtung durch Umpolen erreicht werden kann, ist eine Federrückstellung im Standardprogramm nicht vorgesehen. Ist das Umpolen der Versorungsspannung anwendungsseitig nicht realisierbar, besteht die Möglichkeit, eine Rückstellfeder vom Typ G DA separat zu bestellen und nachträglich zu montieren.

Warum erreicht der Proportionaldrehmagnet Typ G DR deutlich höhrere Drehmomente wie die Geräte des Typs  G DA und G DC ?

Die Unterschiede sind im physikalischen Wirkprinzip begründet.

Bei den Geräten der Baureihen G DA und G DC wird die Wirkung des elektromagnetischen Feldes in eine axiale und eine radiale Komponente aufgeteilt. Nur die radiale Komponente trägt zur Erzeugung des Drehmomentes bei. Die axiale Komponente wird über die Lagerung der Welle abgestützt.

Proportionaldrehmagnete des Typs G DR arbeiten nach einem elektrodynamischen Wirkprinzip: Das Magnetfeld der Spulen wirkt auf eine rotatorisch gelagerte Permanentmagnetscheibe, dadurch werden höhere Wirkungsgrade und resultierend daraus höhere Drehmomente sowie eine bessere Dynamik erzielt.

Welche Typen von Drehmagneten sind als Proportionaldrehmagnete oder Regeldrehmagnete einsetzbar und eignen sich damit für Regelungsaufgaben?

Drehmagnete der Typen G DA und G DC besitzen eine steigende Kennlinie und sind dadurch für Regelaufgaben nicht qualifiziert. Die Geräte der Baureihen G DR und G DP zeichnen sich durch eine annähernd waagrechte Kennlinie aus. Arbeiten diese Geräte z. B. gegen eine Feder, lassen sich durch eine veränderliche Spannungsregelung unterschiedliche Drehmomente erzeugen und damit verschiedene Drehwinkel anfahren. Für präzise Regelaufgaben stehen beim Proportional- Drehmagnet Typ G DR Ausführungen mit Drehwinkelsensor zur Verfügung.

Wo finde ich weitere technische Informationen zu Drehmagneten?

Beachten sie hierzu unsere Technische Erläuterung für Gleichstrommagnete GXX